Menu
menu

Für Ehrenamt: Rollenverständnis - Chancen und Grenzen

Ehrenamtliche leisten einen wichtigen, häufig sogar unersetzlichen Einsatz in der Arbeit mit Zugewanderten, insbesondere mit Geflüchteten. Die Ehrenamtlichen ermöglichen in vielen Kommunen erst, dass eine Willkommenskultur vor Ort gelebt wird. Sie begleiten die Zugewanderten häufig über einen längeren Zeitraum. Nicht unüblich ist ein gemeinsamer Weg von mehreren Jahren. Nach der Ankunft in Deutschland begleiten sie die Zugewanderten bei Behördengängen, erklären Alltägliches wie zum Beispiel das deutsche Schulsystem oder auch das deutsche Mülltrennsystem und unterstützen beim Spracherwerb. Neben den vielen Chancen, die sich aus ihrer Arbeit für die Integration der Neuankömmlinge ergeben, gibt es jedoch auch Grenzen der eigenen Arbeit, wie z.B. Gesetze und Vorschriften. So kann es möglich sein, dass der oder die Begleitete nicht arbeiten darf, die Familie nicht nachkommen kann oder der oder die Betroffene sogar abgeschoben wird. Manchmal lehnen die  Zugewanderten auch selbst Hilfe ab. Sei es, weil sie in der momentanen Situation überfordert sind, sie sich unwohl dabei fühlen oder einfach keine Hilfe annehmen wollen oder können. Was der oder die Einzelne braucht, kann die Person nur selbst entscheiden.


Hinzu kommen die Erwartungen, die die/der Ehrenamtliche an sich selbst stellt und die Aufgaben, die ihr oder ihm womöglich von anderen übertragen werden.


Wie geht eine Ehrenamtliche / ein Ehrenamtlicher mit diesen komplexen Situationen um? Wie können die eigenen Chancen aber auch Grenzen erkannt werden? Wie gelingt der Umgang mit den alltäglichen Herausforderungen?

 

Initiativen und Ansprechpartner/-innen in Sachsen-Anhalt

 

Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA) Sachsen-Anhalt e.V.

 

Altmarkkreis-Salzwedel

Freiwilligen-Agentur Altmark e.V.

 

Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Freiwilligenagentur MehrWERT (Agentur für Freiwillige in der Region Bitterfeld-Wolfen)

Netzwerkstelle für ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe im Landkreis Anhalt-Bitterfeld

BIWO REGIO e.V.

Initiative Willkommen in Köthen

 

Burgenlandkreis

BeLK e.V.

 

Halle und Saalekreis

Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.

 

Landkreis Harz

Freiwilligen-Agentur Nordharzregion

 

Magdeburg

Freiwilligenagentur Magdeburg e.V.

 

Saalekreis

Netzwerk Weltoffener Saalekreis

 

Salzlandkreis

Engagement-Zentrum Staßfurt

 

Stendal

Freiwilligen-Agentur Altmark e.V.

 

Landkreis Wittenberg

Engagementzentrum Gräfenhainichen

Initiative offen.bunt.anders Gräfenhainichen

Nachbarschaftstreff Wittenberg-West

 

Publikationen und andere Medien

 

Unterstützungsarbeit – auf Augenhöhe mit Geflüchteten?!

Das Netzwerk Rassismuskritische Migrationspädagogik BW stellt in einem kurzen Reflexionsvideo Herausforderungen der ehrenamtlichen Unterstützungsarbeit vor und stellt hierbei die Perspektive der Geflüchteten in den Vordergrund. Das Video soll eine Hilfe sein, um ein besseres Verständnis für schwierige Situationen im alltäglichen Engagement zu entwickeln und somit Frustrationen zu vermeiden.

 

Engagementportal des Landes Sachsen-Anhalt

Die Seite des Landes bietet allgemeine Informationen beispielsweise zum Versicherungsschutz, eine Datenbank mit Adressen und Kontaktdaten, Hinweise auf Wettbewerbe, Fortbildungen und aktuelle Veranstaltungen.

 

Nachweisheft Freiwilliges Engagement

Mit dem Nachweisheft können Ehrenamtliche ihre Tätigkeit belegen. Dies kann beispielsweise bei Bewerbungen hilfreich sein, um dem künftigen Arbeitgeber seine Kompetenzen und Engagement darzulegen.

 

Das Projekt Koordinierung, Qualifizierung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge“ der Wohlfahrtverbände AWO Bundesverband, dem Deutschen Caritasverband, dem Deutschen Roten Kreuz, der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband sowie dem Paritätischen Gesamtverband gibt mit der Broschüre „So wirkt Engagement“ einen Einblick in die Ehrenamtsförderung in Deutschland. Diese gibt einen Einblick in die Praxis der Koordination und Qualifizierung von Freiwilligen in der Arbeit mit Geflüchteten. Zentrale Herausforderungen und neue Entwicklungen in der ehrenamtlichen Arbeit mit Geflüchteten werden aufgezeigt.

 

Die Fachstelle Einwanderung im IQ Netzwerk geht im Working Paper „Ehrenamtliche Arbeit im Bereich der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten“ auf den Stellenwert ehrenamtlichen Engagements als wichtige Unterstützung von Geflüchteten bei der Orientierung und Integration auf dem Arbeitsmarkt ein. Beleuchtet werden dabei auch die Herausforderungen, die sich hieraus für den Bereich der Arbeitsmarktintegration, beispielsweise für Regelstrukturen, ergeben. Auch die Notwendigkeit der Professionalisierung der Arbeit der Ehrenamtlichen durch Kompetenzbildungsangebote wird im Working Paper der IQ Fachstelle aufgezeigt.

 

Die Broschüre „Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten. Informationen für Ehrenamtliche“ von Migranet (IQ Netzwerk Bayern) wurde speziell für ehrenamtlich Engagierte in der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten veröffentlicht. Informationen zur Anerkennung von Berufsabschlüssen, unterschiedliche Kurse zur Sprachförderung und verschiedene Wege wie geflüchtete Menschen ihren Weg in den deutschen Arbeitsmarkt finden werden praxisnah dargestellt.

 

Das Online-Portal für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit des Deutschen Volkshochschulverbandes bietet Ehrenamtlichen hilfreiche Tipps und Materialien für die Begleitung von Geflüchteten. Hier finden Sie unter anderem Informationen zum Asylrecht und den entsprechenden Ansprechpersonen in den Behörden, über verschiedene Herkunftsländer sowie zum Rollenverständnis des Ehrenamtes. Zudem stellt das Portal kostenlos Lernmaterialien für Deutsch als Fremdsprache zur Verfügung.

 

Die Studie „Ausbildung und Arbeit für Flüchtlinge? – Ohne die Freiwilligen können Sie das vergessen!“ der Bertelsmann Stiftung widmet sich dem Beitrag von Ehrenamtlichen für eine erfolgreiche Integration von Geflüchtete in Ausbildung und Arbeit. Neben Informationen zur Studie selbst, stellt die Studie die Arbeit von Freiwilligen in der Flüchtlingsarbeit vor. Sie zeigt Beispiele ehrenamtlichen Engagements in verschiedenen deutschen Städten. Dabei werden auch die unterschiedlichen Herausforderungen der Begleiter/-innen benannt.

Laut Studie bedarf es besserer Rahmenbedingungen und mehr Wertschätzung für die Arbeit der Ehrenamtlichen. Sie plädiert für mehr Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt.