Für Unternehmen

Seit der Wiedervereinigung 1990 ist das Bundesland Sachsen-Anhalt von einer starken Bevölkerungsabwanderung betroffen. Die Zahl der Einwohner ist seitdem insgesamt um 19 Prozent zurückgegangen. Die Abwanderung sowie der demografische Wandel haben Auswirkungen auf die sachsen-anhaltinische Wirtschaft: Ausgeschriebene Stellen sowie Ausbildungsplätze können auf Grund mangelnder Bewerberzahlen oder fehlender Qualifikationen der Bewerber/-innen nicht besetzt werden. Dieser Umstand und der steigende Fachkräftebedarf stellen viele Betriebe in Sachsen-Anhalt vor eine große Herausforderung. Zuwanderer, die entsprechende berufliche Kompetenzen und Erfahrungen mitbringen, sind für sie daher unverzichtbar.

Zugleich müssen sich auch Unternehmen weiterentwickeln und ihre internen Strukturen an Veränderungen – auch hinsichtlich der Belegschaft – anpassen. Die Vielfalt der Lebensbedingungen und Lebensweisen sowie die Mobilität der Arbeitnehmer/-innen hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Auf diese Umstände müssen auch Unternehmen reagieren, wenn sie Fachkräfte gewinnen und qualifiziertes Personal binden wollen. Sie benötigen hierfür spezifische Unterstützungs- und Austauschangebote sowie Informationen, beispielsweise zu arbeitsmarktrechtliche Bestimmungen im Kontext Migration, Flucht und Asyl. In Sachsen-Anhalt gibt es einige Angebote, die in unterschiedlicher Weise Unternehmen bei der Personalgewinnung, der Anwerbung aus dem Ausland und/oder bei der Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen.

Zur Übersicht
Umgang mit Vielfalt im Unternehmen
Anwerbung von ausländischem Fachpersonal
Rechtliche Grundlagen für Arbeitgeber
Betreuen und Binden von ausländischem Fachpersonal
Unterstützungsangebote